Wissenswertes zu Wolle und Seide

Hier möchte ich euch ein paar Informationen zu Kleidung aus Wolle und Wolle-Seide geben. Ihr findet allgemeine Informationen zum Material selber und auch Hinweise zur richtigen Pflege (Waschen, Nachfetten, Lagerung), sowie eine Empfehlung zur Grundausstattung deines Babys.

Die Materialien

Merinoschurwolle/Seide-Mischungen sind Wärme- und Feuchtigkeitsregulierend und unterstützen ein gesundes Hautklima. Die Wolle/Seidewäsche, die ihr in unserem Shop findet, besteht aus 70 % Merinoschurwolle aus kontrolliert biologischer Tierhaltung (kbT)und 30 % Seide. Dieses Mischungsverhältnis vereinigt die Vorzüge beider Materialien ideal und sorgt für eine lange Lebensdauer des Kleidungsstücks. Wolle/Seide ist noch sanfter zur Haut als reine Wolle, sodass diese Mischung häufig auch von Babys mit sehr empfindlicher Haut vertragen wird.

Wäsche aus reiner Wolle wirkt noch etwas wärmender als Wolle/Seide und wird im Lauf der Zeit durch das Tragen etwas flauschiger, wodurch eine noch höhrere Wärmespeicherung erzielt wird. Das Wollhaar ist eine Eiweißfaser und in der Zusammensetzung der menschlichen Haut ähnlich. Wolle besitzt ein ausgezeichnetes Wärmerückhaltevermögen, sie reguliert die Hautatmung und den Sauerstoffaustausch. Wolle wirkt feuchtigkeitsregulierend, das heißt, sie kann bis zu einem Drittel ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich feucht anzufühlen. Gerade für Babys ist sie das ideale Material in jeder Jahreszeit.Im Sommer wirkt die Wolle durch ihre einmaligen Trageeigenschaften kühlend, im Winter wärmend. Die Wolle der Kleidung, die wir verkaufen, stammt aus kontrolliert biologischer Tierhaltung (kbT), dabei werden die Merinoschafe artgerecht gehalten, damit sie gesund und stressfrei leben können. Der Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln ist sowohl auf den Weiden als auch am Tier verboten.

Pflege und Lagerung

Wolle und auch Wolle/Seide ist schmutzabweisend und regeneriert sich durch Lüften. Wollwäsche solltet ihr nur selten und dann sehr behutsam und von Hand in lauwarmem Wasser waschen, nicht wringen und nicht rubbeln, da sie sonst verfilzt. Wichtig ist, dass Wasch- und Spülwasser die gleiche Temperatur haben, damit die Wolle keinen Kälteschock erleidet. Dies hätte zur Folge, dass die Wolle verfilzt. Bitte nur ein spezielles Wollwaschmittel verwenden und keine Waschmittel mit bleichender und aufhellender Wirkung gebrauchen. Beachtet auch immer die Pflegehinweise am Kleidungsstück.

Nach dem Waschen sollte Wollwäsche (gilt auch für Wolle/Seide) mit Lanolin nachbehandelt werden, um eine ideale Pflege zu erreichen und eine möglichst hohe Lebensdauer der Kleidung zu unterstützen. Bei Lanolin/Wollfett handelt es sich um ein natürliches Sekret aus den Talgdrüsen der Schafe. Als Schutzfilm hält es die Wolle geschmeidig. Wollfett ist hellgelb bis bräunlich und hat einen charakteristischen Geruch. Zum Nachfetten von Wollwäsche mischt ihr ca. einen halben TL Lanolin in einer Tasse mit heißem Wasser, dem ein paar Tropfen Spülmittel zugesetzt wurden (das Spülmittel dient als Emulgator, damit sich das Fett im Wasser lösen kann). Solange rühren, bis eine weißliche homogene Flüssigkeit entsteht. Die Mischung in eine Schüssel/einen Eimer mit warmem Wasser geben, die gewaschenen, noch feuchten Kleidungsstücke hineinlegen und einige Zeit einwirken lassen. Wenn das Wasser kalt ist, die Stücke herausnehmen und in ein Handtuch gefaltet sanft ausdrücken. In Form ziehen und liegend trocknen.

Nach dem Trocknen kann die Wollwäsche gefaltet und im Schrank liegend oder auch auf dem Bügel hängend aufbewahrt werden. Zedernholz oder Lavendelsäckchen im Kleiderschrank können Motten fernhalten. Kleidung, die ihr längere Zeit nicht benutzen wollt, solltet ihr am besten in einer geschlossenen Kiste aufbewahren, um Mottenbefall vorzubeugen.

Erstausstattung deines Babys

Lasst euch nicht durch den erstmal hoch erscheinenden Anschaffungspreis eines Kleidungsstückes aus Wolle oder Wolle/Seide abschrecken. Ihr braucht aus diesen Materialien weitaus weniger Kleidung für euer Baby, als wenn ihr es es mit Baumwolle ausstatten würden. Wolle muss viel seltener gewaschen werden, da sie Schmutz viel weniger anzieht als Baumwolle und Flüssigkeiten, wie z.B. Muttermilch oder Gespucktes, zum größten Teil abperlen.

Ihr braucht für ein Baby als Erstausstattung nur 2-3 Bodies aus Wolle oder Wolle/Seide in der Größe 50/56. Ihr könnt auch schon direkt die Gr.62/68 kaufen, da die Kleinen sehr schnell wachsen und die Ärmel an Langarmbodies anfangs gut umgeschlagen werden können. So könnt ihr euch eine ganze Doppelgröße sparen und seid mit 2-3 Bodies schon für mindestens 6 Monate versorgt.

Wenn ihr Wegwerfwindeln benutzt, werden ihr feststellen, dass diese häufig dem flüssigen Stuhl eines Babys nicht standhalten können. Um die Wollbodies zu schützen, legt einfach um die Wegwerfwindel ein zum Dreieck gefaltetes Mulltuch. Stuhlexplosionen landen dann im Mulltuch und nicht im Wollbody. Sehr praktisch 🙂 Bei der Verwendung von Stoffwindeln werdet ihr das Problem des Aulaufens nicht haben. Bei Stoffwindeln würde ich die kleinste Größe Kleidung gar nicht anschaffen, da der dickere Babypopo häufig gar nicht lange in eine Gr.50/56 passt.

Weiterhin empfehle ich 1-2 Häubchen. Diese könnt ihr eurem Baby Tag und Nacht anziehen. Da der Kopf des Babys etwa 1/3 seines Körpers ausmacht, verliert es die meiste Wärme über den Kopf. Um dem Baby zu helfen, immer schön warm zu bleiben, sind Häubchen aus Wolle oder Wolle/Seide sehr hilfreich. Für den Winter ist zusätzlich eine Mütze aus Wollfleece wunderbar.

Ihr könnt auch zum Überziehen Kleidung aus Wolle für euer Baby kaufen. Es gibt Langarmhemdchen, Nabelbundhosen und Einteiler. Funktional ausreichend sind auch hier 2-3 Garnituren. Dem Baby ist es egal, ob es jeden Tag dieselbe Kleidung trägt 🙂 Um jedoch auch ein wenig Abwechslung für die Augen der Eltern zu bieten, könnt ihr die Oberbekleidung natürlich mit Stramplern und Shirts aus Baumwolle (am besten kbA-Baumwolle) erweitern.